Technisches Magazin Ausgabe 2 | 2020

CENIT Lösungen | 3DEXPERIENCE
Lars Kleinschmidt, M.Sc.
Lead Architect 3DEXPERIENCE Solutions

Skalierbares Einführungskonzept für 3DEXPERIENCE: Ready-to-Grow

"Ready-to-Grow" bietet Ihnen als Einstiegslösung für die 3DEXPERIENCE Plattform von Dassault Systèmes eine schnelle und dabei jederzeit skalierbare PLM Implementierung. Unsere Lösung basiert auf einer gezielten Vorkonfiguration, einer konsequenten Modularisierung und der Standardisierung von Beratungs- und Servicebausteinen. Diese Kombination ermöglicht einen schnellen Produktiveinsatz.

Die durchgängige Nutzung von Best Practices ist der Schlüssel für eine schnelle und effiziente Nutzung der 3DEXPERIENCE Plattform. Im Rahmen von Workshops stellen wir die Arbeit mit dem System vor und erarbeiten mit Ihnen die Details der individuellen Ausprägung. Um die Projektabsicherung bei der PLM-Einführung sicherzustellen, bietet CENIT diese Leistungen - Bereitstellung der vorkonfigurierten Lösung mit kundenspezifischen Anpassungen - zum Festpreis an. Nach dem Einführungsprojekt ist eine Erweiterung des Ready-to-Grow Leistungsumfangs jederzeit unkompliziert möglich, da die Lösung darauf ausgelegt ist mit Ihren Anforderungen zu wachsen.

"Ready-to-Grow" beinhaltet auch eine modulare Toolbox aus optionalen Leistungsbausteinen, welche die Funktionalitäten der 3DEXPERIENCE Plattform sinnvoll ergänzen. In den kommenden Ausgaben stellen wir Ihnen einige der Module vor und starten in diesem Artikel mit dem Modul "PDF Editor".

Das Modul "PDF Editor"

Die 3DEXPERIENCE Plattform stellt eine durchgängige Verfügbarkeit von Informationen für alle in der Plattform abgebildeten Prozesse sicher. Doch auch außerhalb der Plattform müssen die in der 3DEXPERIENCE enthaltenen Informationen zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise bei der Weitergabe von Zeichnungen an externe Partner. Um die Prozesssicherheit des Informationstransfers in Downstream-Prozessen zu gewährleisten wird die PDF-Datei der CAD-Zeichnung automatisiert mit relevanten Informationen ergänzt. So wird das bereits als Austauschformat etablierte Zeichnungs-PDF zu dem verlässlichen Informationsträger für interne und externe Folgeprozesse.

Für CAD-Zeichnungen wird das zugehörige PDF-Dokument beim Abspeichern in die 3DEXPERIENCE Plattform aus dem CAD-Client heraus erzeugt, automatisiert durch Standard-Funktionen der 3DEXPERIENCE-Integration, so dass jederzeit ein PDF zur weiteren Verarbeitung verfügbar ist. Auch manuell erzeugte bzw. in die 3DEXPERIENCE Plattform geladene PDF-Dateien (z.B. aus Office-Dokumenten abgeleiteten Dateien) können von unserer Toolbox bearbeitet werden. Die implementierten Funktionalitäten des PDF-Editors dienen zur Aufbereitung der so gespeicherten PDF-Dokumente. Einige gebräuchliche Anwendungsfälle sind:

  • Ergänzen von Zeichnungs-PDFs um Freigabeinformationen

  • Markierung veralteter Daten

  • Verwendungsvermerke beim Download (nicht freigegebener) Dateien

  • Zusammenfügen mehrerer PDFs zu einem Dokument

  • Umwandlung in Schwarz-Weiß-Format

  • Setzen bzw. Aufheben von Passwortschutz

Anwendungsbeispiel

Beim Speichern einer CAD-Zeichnung über die Integration in die 3DEXPERIENCE Plattform wird für jedes Zeichnungsblatt ein eigenes PDF-Dokument erzeugt. Das PDF-Bearbeitungsmodul unserer Toolbox fasst nun alle Blätter, außer den spezifischen "Detail-Sheets", zu einem PDF-Dokument zusammen. Um kenntlich zu machen, dass es sich um einen noch nicht freigegebenen Stand handelt, wird das Dokument mit einem Stempel „DRAFT“ versehen.

Laden Sie das Dokument nun herunter, um es außerhalb der 3DEXPERIENCE Plattform mit einem Partner zu teilen, wird das PDF mit identifizierenden Informationen versehen. Die Angaben des aktuellen Freigabestandes, der Namen des Herunterladenden und der Download-Zeitpunkt machen die Zeichnung in der Kommunikation eindeutig identifizierbar.

Bild 1: Zeichnungs-PDF mit Download- und Objektinformationen

Im Rahmen der Freigabe der CAD-Zeichnungen, die Sie wie gewohnt in der 3DEXPERIENCE Plattform vornehmen, wird das zur Zeichnung gehörige PDF automatisch aktualisiert: Der zuvor aufgebrachte Stempel „DRAFT“ wird nun wieder entfernt und im Zeichnungskopf wird vermerkt, wann und durch wen die Zeichnung freigegeben wurde.

Da diese Freigabe-Informationen erst im Moment der Freigabe vorliegen, ist es prozesssicher nicht möglich, diese auf der nativen Zeichnung zu vermerken. Durch die  Bestempelung des Zeichnungskopfes im PDF-Dokument stellt die Ready-to-Grow Toolbar für Sie sicher, dass auch außerhalb der 3DEXPERIENCE Plattform diese Informationen für alle Verwender des Dokumentes zur Verfügung stehen und die korrekte Version im Einsatz ist.

grafik-Jun-24-2020-10-18-08-39-AMBild 2: Automatisch gefüllter Zeichnungskopf mit Freigabeinformationen

Sobald die Zeichnung ungültig wird, beispielsweise weil Sie eine neue Revision davon erstellen, wird der veraltete Stand deutlich markiert. So verhindern Sie die Verwendung eines falschen Standes. 

Obsolete_45grad

Bild 3: Zeichnungs-PDF mit Veraltet-Markierung

Dieses Beispiel veranschaulicht, wie durch das Anwenden einiger Funktionen des Ready-to-Grow Toolbox Moduls "PDF Editor" der Arbeitsalltag erleichtert und zugleich die Prozesssicherheit verbessert wird.