RESTful Webservices in der 3DEXPERIENCE Plattform für flexible Dashboards und externe Applikationen

In der letzten Ausgabe des technischen Magazins hatten wir anhand von Szenarien die flexible Anpassung und Verwendung aufgabenspezifischer Dashboard-Apps dargestellt. Wie bereits angekündigt, gehen wir in der heutigen Ausgabe näher auf die Bereitstellung der dafür nötigen Datenquelle auf der 3DEXPERIENCE Serverseite ein.

In diesem Beitrag wollen wir uns deshalb der Konfiguration und Bereitstellung von sogenannten OData-Feeds widmen.  Unser Video Tutorial zeigt Ihnen, wie einfach der Administrator für ein Business Objekt in der 3DEXPERIENCE Plattform eine webbasierte Abfrage einrichtet, die anschließend von beliebigen ODATA-fähigen Client-Applikationen genutzt werden kann. Genau diese webbasierte Abfrage aller Issues durch die cenitSPIN Apps hatten wir in der letzten Ausgabe des Magazins als gegeben vorausgesetzt.

Aber was ist eigentlich ODATA? Das Open Data Protocol ist ein von der ISO verabschiedeter OASIS-Standard, der ursprünglich von Microsoft ins Leben gerufen wurde. Er ermöglicht das Erstellen von REST-basierten Datendiensten, auch RESTful APIs genannt, auf die Webclients mittels einfacher http(s)-Nachrichten lesend und schreibend zugreifen können. Diese offene, standardisierte Methode nutzen sehr viele Applikationen für den Zugriff auf beliebige Datenquellen, darunter so populäre Applikationen wie MS Excel, SAP BI, MS Power BI oder QlikView®, um nur einige zu nennen.
Das Tutorial zeigt einen Administrator, wie er in kürzester Zeit in der grafischen Oberfläche der cenitSPIN Configuration Engine einen neuen OData-Feed zum Auslesen aller Issues anlegt und die enthaltenen Informationen konfiguriert.

Admin_CreateODataFeed

Konfiguration eines OData-Feeds mit der cenitSPIN Configuration Engine

Wir haben gesehen, wie einfach und schnell der Administrator die individuellen Wünsche von Anwendern realisieren kann. Auf diese Weise bereitgestellte OData-Feeds ermöglichen einen Live-Zugriff auf beliebige Business Objekte, die weiterhin in der 3DEXPERIENCE Plattform verwaltet werden. Aufgrund der hohen Verbreitung dieses ISO-Standards ist man beim „Konsumieren“ der Daten-Feeds nicht auf spezielle Anwendungen beschränkt, sondern kann eine Vielzahl von Applikationen mit Daten aus der 3DEXPERIENCE Plattform versorgen.

Der entscheidende Vorteil ist, dass die Daten nicht repliziert oder kopiert werden, womit Datensilos und veraltete Stände vermieden werden – mithin eine tatsächliche „Single Source of Truth“.  Darüber hinaus greift ohne Einschränkungen das Berechtigungskonzept der 3DEXPERIENCE Plattform, um ihr Unternehmens-Knowhow effizient zu managen und vor unberechtigtem Zugriff zu schützen.